Medizinstudium · Pflegepraktikum

Gedanken zum Pflegepraktikum

In ein paar Wochen starte ich in mein Pflegepraktikum. Jetzt stelle ich mir so einige Fragen….
Das Pflegepraktikum (KPP) muss in den Semesterferien gemacht werden – in der Zeit, in der man auch nen Ferienjob haben könnte. Ich kann keinen machen, da meine Semesterferien vorwiegend aus 30 Tagen KPP und lernen für die Anatomie-Testate besteht, da ist nicht wirklich Zeit für sowas.
Ein kleines bisschen Urlaub möchte ich eigentlich haben – den bekomme ich auch dazwischengeschoben. Der erste Urlaub allein mit meinem Freund, der seit über einem Jahr immer weiter nach hinten geschoben wird.
Es wird schon kein Tauchurlaub mehr, weil zu teuer. Zelten oder so was geht im Februar schlecht und schon ne Jugendherberge mit nur Frühstück kostet etwa 200€. Ohne Anfahrt oder sowas.
Alles also ziemlich teuer für eine Studentin, die in den Semesterferien eigentlich arbeitet, aber kein Geld dafür bekommt. Und ich sehe mich als wirkliche Arbeitskraft, wenn ich sogar auf die Nachbarstation ausgeliehen werde, weil die zu knapp besetzt waren. Dann muss ich also wirklich etwas tuen, was weiterhilft. Ich war im letzten Pflegepraktikum mit 2 Schülerinnen im ersten Jahr auf der Station, und habe das gleiche wie sie gemacht. Sie haben Geld dafür bekommen, wobei ich glaube, dass ich deutlich anspruchsloser war als sie (habe kaum bei Untersuchungen zugeguckt, keine zeit für Ausbildungsgespräche gehabt, …). Keiner muss für mich die Ausbildung an der Schule bezahlen. Aber ich bin eine Arbeitskraft, die nach 2 Tagen als völlig normale Hilfskraft im Dienstplan dafür gesorgt hat, dass der Dienstplan aufgegangen ist.
Ich weiß, dass es noch viele unbezahlte Praktika im Medizinstudium gibt in denen ich nicht nur Klette, sondern echte Hilfe bin. Und wenn ich nur Klette und Arbeit bin, dann finde ich es auch okay, dass ich nichts dafür bekomme. Wenn ich dagegen tatsächlich was mache und helfe…
Aktuell will ich mir einfach nur nen winzig kleinen Urlaub leisten können.

Advertisements

5 Kommentare zu „Gedanken zum Pflegepraktikum

    1. Danke 🙂
      Mein Freund war schon fleißig, und hatte schon was schönes rausgesucht. Die Finanzierung übernehmen meine Eltern 🙂
      (Zumindest jetzt. Mein Geburtstags/Weihnachtsgeld wird gekürzt)
      Dafür haben wir gestern Abend den ersten Urlaub nur für uns beide gebucht 😀

      Gefällt mir

  1. dass man fürs KPP kein Geld bekommt (nicht mal ein paar Euro als emotionaler Wert und Anerkennung), finde ich richtig mies. Schau dich mal bei den Kliniken um, ich weiß von einigen Privaten, dass sie zumindest später bei den Famulaturen 100-200 Euro für 4 Wochen bezahlen. Immerhin etwas, denn sonst bekommst du gar nichts, kannst nicht jobben, keinen Urlaub machen, musst ggf. sogar ne Unterkunft bezahlen…

    Als kleinen Tipp, wenn du mal nicht volle Arbeitskraft darstellen willst (wenn schon kein Geld): einfach hier und da ein wenig dumm anstellen oder auch mal „nein“ sagen. Man muss nicht alles mit sich machen lassen!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s