Medizinstudium

Pflegepraktikum – Tag 3 bis 5

Achtung! Wer nicht trainiert ist sollte das nicht lesen. und vor allem nichts dabei essen!

Meine Serie mit den mir entgegenrennenden Menschen mit auslaufenden Windeln* ist vorbei. Die Tropfspuren waren immer interessant anzugucken, so spiegelnde Fußtapsen mit Tropfen drum herum. Dennoch war ich froh, wenn ich noch eine Putzfrau auf der Station gefunden habe, die mir den Boden gewischt und desinfiziert hat, sodass ich mich nur noch mit dem Patienten beschäftigen musste.

Dafür gibt es jetzt pro Schicht mindestens eine Kotzerei. Einmal sogar so viel, dass der gesamte Fußboden im 2 Meter Umkreis vom Bett vollgekotzt war, fast bis zur gegenüberliegenden Wand. Damit auch der Nachttisch, das Bettzeug der Patient, der Boden. Igitt. Und bei frisch machen haben wir dann auch noch entdeckt, dass in der Windel was drin ist. Zum Glück gibt es einen gut duftenden Reinigungsschaum und wir waren zu zweit. Den Gedanken „Noch 5 Minuten, dann hinsetzten zur Übergabe und dann nach Hause, ich bin fertig“ werde ich mir künftig verbieten zu denken. Ansonsten finde ich es faszienierend, dass ein Patient, der immer kotzt nachdem er Tabletten genommen hat, die Tabletten drin behält und nur das Wasser ausspuckt.

Irgendwie sind zurzeit alle Patienten Pflegefälle, die letzten jüngeren/fitteren sind vorm Wochenende entlassen worden/haben sich selbst entlassen. Ich bin gespannt wie es morgen aussieht, mein erster Arbeitstag nach 3 Tagen frei.

Was mich schafft sind spät-früh-Wechsel. Um kurz vor 9 zu Hause sein, um 5:20 wieder los fahren, und die Station wieder zurück übergeben bekommen, von den gleichen, an die man doch gerade erst übergeben hatte.

Zurzeit bin ich recht frech auf der Station. Ich frage nach, gebe meinen Senf dazu, quatsche rein. Aber irgendwie bedankt sich jeder dafür. Sogar der Oberarzt, der Chef-Vertretung zurzeit macht 😀 Bin wohl eine gute Informations-Dealerin, jeder will die Infos haben.

Ansonsten stelle ich viele Fragen wie „Willst du dem Patienten sicher noch Ramipril ins Zimmer bringen? Der hatte doch einen Druck von 105/64“.

Unter den Patienten bin ich inzwischen bekannt unter „Die Schwester, die mal Ärztin werden will“. Zu erklären, dass ich nur Praktikantin und keine Schwester bin… da bin ich müde geworden. Hat eh keinen Zweck das zu erklären. Ich lasse die Patienten lieber erraten, aus welcher Region ich komme (meine Aussprache fällt hier auf). Lustigerweise meinen sie eher meine Unistadt als meinen Geburtsort 🙂

Eine Sache muss ich noch zum Schluss loswerden. Ich bekomme echt die Krise bei den Blutzuckermessgeräten. Anschalten. Warten. Patientendaten eingeben. Teststreifen scannen. Lang scannen, denn das Gerät erkennt den Barcode nicht. Teststreifen einstecken. Patient pieksen (mit allem drumherum). Blut in den Teststreifen bekommen. Fehlermeldung bekommen. Neuer Teststreifen. Scannen. Hoffen das noch Blut kommt. Blut auftragen. Und dann das nervige gepiepse vom Countdown hören. Blutzuckerwert sehen, übertragen. Fertig.Unter einem Teststreifenverbrauch von 2/Patient und Messung bin ich einfach nicht mehr gekommen. Und das ist leider oft nötig, da ich am Freitag bei keinem einzigen einen Wert unter 200 gesehen habe 😦

*Ja, ich sage dazu Windeln. Und nicht politisch korrekt Schutzhose. Und ich bleibe dabei.

 

Juchu! Ich habe es geschafft den Beitrag wiederherzustellen, nachdem er sich selbst gelöscht hatte!

Tag 1, Tag 2, Tag 9, Tag 10, Tag 11Tag 12Tag 13, Tag 14

Advertisements

10 Kommentare zu „Pflegepraktikum – Tag 3 bis 5

  1. Ich hab mich auch schon öfter gefragt warum das nicht so genannt wird, nach de was es eigentlich ist. Ich meine die Menschen die, die Windeln brauchen sind krank aber meistens nicht blöd. Ich käme mir zumindest wohl verarscht vor, oder ist das bei deinen Patienten so das die das nicht mehr richtig mit bekommen?

    Gefällt mir

    1. Größtenteils ist’s denen ziemlich egal denke ich, wenn sie meist selbst nicht mehr mitbekommen das was drin ist. Manchmal wird geklingelt wenn Luft drin ist, und manchmal bekommt man beim nachfragen immer noch ein nein, wenn man es schon riechen kann.
      Schön finde ich es, wenn ich mit einer Schwester arbeiten darf, die gerade aus der Elternzeit wiederkommt. Da sind das alles Pampers 😉
      P.S.: Du hast den 100. Kommentar geschrieben 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s