Allgemein

Warum?

Warum das ganze – neuer Blog, den Alten aufgeben, hoffen, dass die Leser trotz erschwerten Bedingungen den Weg finden.

Ich war in den letzten Jahren dumm, naiv und vorallem verliebt. Habe vieles geschluckt, was nicht gut war. Es gibt Tage, an denen mich alles einholt und überrollt. Die letzten Tage gehören dazu. An denen ich mich am liebsten heulend in eine Ecke setzen würde bzw. den Kopf in den Sand stecken. Kann ich dann doch nicht machen, weil ich für das Känguru da sein will und muss.

Ich habe gehofft und gewartet, dass sich was ändert. Wusste, dass es nicht klappt und versuchte es trotzdem. Für eine Familie, für einen Vater für das Känguru. Zog in eine mir völlig fremde Stadt, gab im laufe der Jahre viele Freundschaften auf, auch meinen Studienort, nur damit es funktioniert. Stellte fest, dass mein Handeln in den letzten Jahren nicht dadurch bestimmt war, was ich wollte oder gut für mich war, sondern wozu ich mich habe überreden lassen. Wo ich mir selbst eingeredet hatte, das es so richtig ist.

All das will ich hinter mir lassen. Ich bin durch diesen Umzug im Netz nicht unauffindbar, aber ich habe einen Neuanfang und ein paar Umwege gebaut. Das reicht mir erstmal. Denn privates presigeben, was den direkten weg in ein Mail-Postfach findet, das kann ich nicht. So abgebrüht bin ich noch nicht, dafür sind die verletzungen noch zu frisch.

Inzwischen bin ich (fast immer) glücklich. Alleinerziehend, wieder in meiner alten Stadt, mit vielen alten Freunden, die mich nicht haben fallen lassen und sich über das Känguru und den intensivierten Kontakt freuen. In den letzten Tagen wurde eine neue Küche ganz nach meinem Geschmack eingebaut, ganz anders als die vorherige. Es ist eine kleine Rebellion. Nicht alles muss anders sein, aber wenn ich mich nicht enscheiden kann, ist das andere im Zweifel besser. So haben das Känguru und ich jetzt eine verspielte Mädchenwohnug zum Wohlfühlen.

Und ich muss mich wieder selbst finden. Wer bin ich? Wie definiere ich mich? Was zeichnet mich aus? Was mache wirklich ich gerne?

Ein Fehler waren die letzten 3,5 Jahre trotzdem nicht, ich habe eine wundervolle Tochter und weiß jetzt ganz genau, was ich nie wieder will und nicht mag.

2015 hat mich an meine Grenzen gebracht und ich bekam die unmöglichsten Dinge hin. Und ich lernte, dass meine Familie mein Netz mit doppelten Boden ist ❤

Advertisements

6 Kommentare zu „Warum?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s